Inhalt

„Anders als bei einem Künstler, dessen Werk immer mit ihm verbunden bleibt, werden unsere Erkenntnisse irgendwann Allgemeingut.
Sie tragen zu unser aller Wissen bei. Das besteht weiter.
Wer es entdeckt hat, ist irgendwann egal.“

Christiane Nüsslein-Volhard

1942 in Magdeburg geboren, verband in ihrer Forschung systematisch genetische mit entwicklungsbiologischen Fragen. Für die Entdeckung von Genen, die die Entwicklung von Tieren steuern, erhielt sie 1995 den Nobelpreis. Sie ist die einzige deutsche Medizin-Nobelpreisträgerin und war 1985 eine der ersten Frauen an der Spitze eines Max-Planck-Instituts, an dem sie noch heute forscht.

Über die Ausstellung
Über das Buch