Inhalt

„Den Mut zu haben, das Undenkbare zu denken und auch danach zu handeln, ist das, was bleibt.“

Egon Bahr

1922 in Treffurt, Thüringen, geboren († 2015), prägte unter dem Leitgedanken „Wandel durch Annäherung“ die neue Ostpolitik der Regierung Willy Brandts, dessen engster Vertrauter er war. Entscheidend wirkte er als Unterhändler in Moskau und Ost-Berlin an den Ostverträgen mit. Für seine Verdienste für das geteilte Berlin wurde er u.a. zum Ehrenbürger der Stadt ernannt.

Über die Ausstellung
Über das Buch