Die Ausstellung: Ein Fotoessay zur Frage „Was bleibt?“

„Was bleibt von mir, wenn ich nicht mehr bin?“ Die Fotografin Bettina Flitner porträtiert elf Persönlichkeiten, die sich mit großer Offenheit auf die Frage einlassen. Ihre großformatigen Fotoarbeiten zeigt die Ausstellung „Das Prinzip Apfelbaum“. Feinsinnig, mehrschichtig, berührend.

Die Frage „Was bleibt?“ beschäftigt Menschen seit jeher – darüber offen zu sprechen, ist für viele jedoch noch immer ein Tabu. Die Fotografin Bettina Flitner versteht es, ihre Protagonisten auf einfühlsame Weise für sich zu gewinnen. Sie lassen sie teilhaben an ihrem Nachdenken über das Leben und den Tod, über Erfahrungen und Hoffnungen.

Entstanden sind großformatige Fotografien, ergänzt mit persönlichen Gedanken der Porträtierten. Die Arbeiten vermitteln eine ganz eigene Stimmung voller Zwischentöne. Sie offenbaren Vergänglichkeit, Verletzlichkeit, Klugheit, Witz, Lebenslust. So gelingt es, einen neuen Blick auf bekannte Persönlichkeiten zu richten.

Bei ihren Begegnungen wurde Bettina Flitner mit der Kamera begleitet. Die daraus entstandenen Kurzfilme sind Teil der Ausstellung. Sie eröffnen eine zusätzliche Facette. Wer sich einlässt, wird hineingezogen in das „Über sich hinausdenken“ und beginnt unweigerlich selbst damit.

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ – dieses Martin Luther zugeschriebene Zitat steht Pate für den Titel der Ausstellung. Kein wehmütiger Blick zurück, nicht Trauer oder Trübsal. „Das Prinzip Apfelbaum“ ist ein Bekenntnis für das Leben – und darüber hinaus.

Über die Fotografin

Bettina Flitner, 1961 in Köln geboren, studierte an der „Deutschen Film- und Fernsehakademie“ in Berlin. 1990 legte sie ihr Hauptaugenmerk auf die Fotografie, die durch ihre Filmerfahrungen stark geprägt wurde. Zu den vielbeachteten Werken zählen u.a. die Trilogie „Mein Feind – Mein Denkmal – Mein Herz“, die Porträtserie „Große Europäerinnen“ oder die Fotoreportage „FREIER“.

Bettina Flitner ist seit 1992 assoziiertes Mitglied der Fotografenagentur laif. Ihre Porträtserien und Fotoessays wurden mehrfach ausgezeichnet, in zahlreichen Einzelausstellungen im In- und Ausland gezeigt und in neun Bildbänden veröffentlicht. Sie lebt und arbeitet in Köln und Berlin.

Die Ausstellung