SOS-Kinderdörfer weltweit SOS-Kinderdörfer weltweit

SOS-Kinderdörfer weltweit

Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind ein unabhängiges, nichtstaatliches, überkonfessionelles Hilfswerk für Kinder. In über 560 Kinderdörfern finden gefährdete Kinder und Jugendliche kompetente Förderung und eine liebevolle Familie.

Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es in Geborgenheit heranwachsen kann. Das war die Idee, mit der Hermann Gmeiner 1949 das erste SOS-Kinderdorf gründete. Heute finden gefährdete Kinder in über 560 SOS-Kinderdörfern in 134 Ländern ein liebevolles, sicheres Zuhause. Dort bekommen sie alles, was sie zum Großwerden benötigen: Nahrung, Kleidung, ein warmes Bett. Sie können spielen, zur Schule gehen und einen Beruf erlernen. Und das Wichtigste: Sie erfahren Liebe, Fürsorge und Geborgenheit. Aber die SOS-Kinderdörfer tun mehr: Sie betreiben Kindergärten, Schulen, Ausbildungszentren und Krankenstationen und unterstützen Familien, die in Not geraten sind. Damit stellen sie sicher, dass die Kinder weiterhin bei ihren Eltern bleiben können. Als nichtstaatliche, überkonfessionelle Hilfsorganisation setzen sich die SOS-Kinderdörfer weltweit für die Rechte der Kinder ein.

Zuwendungen aus Testamenten helfen, die Welt zu einem sicheren Ort für Kinder zu machen. Denn: „Wer sich um die Zukunft sorgt“, so der Gründungsvater, „muss sich um die Kinder sorgen.“

Was kann mein Erbe bewirken?