Günter Grass: „Wenn es mir gelungen ist, zwei, drei Bücher geschrieben zu haben, die auch in späteren Zeiten in die Hand genommen werden, dann ist das schon was."

Am 13. April jährt sich der Todestag von Günter Grass, einem der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, zum vierten Mal. Der Literaturnobelpreisträger ist im Alter von 87 Jahren in Lübeck gestorben.

Günter Grass: „Wenn es mir gelungen ist, zwei, drei Bücher geschrieben zu haben, die auch in späteren Zeiten in die Hand genommen werden, dann ist das schon was."

Am 13. April jährt sich der Todestag von Günter Grass, einem der bedeutendsten deutschen Schriftsteller, zum vierten Mal. Der Literaturnobelpreisträger ist im Alter von 87 Jahren in Lübeck gestorben.

In einem der letzten persönlichen Gespräche hatte die Initiative „Mein Erbe tut Gutes“ die Ehre, die Gedanken von Grass zur Frage „Was bleibt, wenn ich nicht mehr bin?“ kennenlernen zu dürfen. Die Fotografin Bettina Flitner porträtierte ihn zu diesem Thema und erschuf daraus ein berührendes Triptychon.

„So fehlkonstruiert wir Menschen sind, wir haben aber auch die Gabe, zu reflektieren, über unsere Fehler nachzudenken, Lektionen, die uns die Geschichte erteilt hat – wie mir in sehr jungen Jahren – zu begreifen und daraus Konsequenzen ziehen. Das heißt, von den Rechten des Demokraten Gebrauch zu machen. Den Mund aufmachen, mitreden, nicht schweigend erdulden, nicht zulassen, dass der Bürger zum bloßen Konsumenten verkürzt wird. Das sind die Dinge, die ich versucht habe in meinen Büchern zu erzählen, aber auch in Reden und Essays weiterzureichen“, so Grass im Gespräch mit Bettina Flitner, woraus ein feinfühliger, intensiver Audiobeitrag sowie ein Kurzfilm entstanden ist.

Neben Günter Grass hat Bettina Flitner noch zehn weitere Persönlichkeiten porträtiert. Die Fotoarbeiten, Texte auf Audioguides sowie Kurzfilme sind als Ausstellung „Das Prinzip Apfelbaum. 11 Persönlichkeiten zur Frage ‚Was bleibt?‚“ zu sehen.

Die Ausstellung in 2019:
12. Juli – 18. August: St. Nikolai Kirche in Kiel
22. August – 24. September: St. Nicolai Kirche in Lüneburg
30. September – 25. Oktober: Rathaus Würzburg

Initiative präsentiert sich auf der Berliner Stiftungswoche: Vortrag zum Thema „Was bleibt? –Mit dem Erbe Gutes tun“

Am 10. April hält die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ einen Vortrag im geschichtsträchtigen Berliner Nikolaihaus, unterstützt von einem Erbrechtsanwalt.

Initiative präsentiert sich auf der Berliner Stiftungswoche: Vortrag zum Thema „Was bleibt? –Mit dem Erbe Gutes tun“

Am 10. April hält die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ einen Vortrag im geschichtsträchtigen Berliner Nikolaihaus, unterstützt von einem Erbrechtsanwalt.

Die Berliner Stiftungswoche findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal statt – wieder mit über 150 Veranstaltungen, Ausstellungen und Projekten: Vom 2. bis zum 12. April 2019 steht Berlin ganz im Zeichen seiner Stiftungen. Das Event macht deutlich, welchen hohen Anteil der Stiftungsbereich am zivilgesellschaftlichen Engagement in der Hauptstadt besitzt.

Ob mit Spenden oder ehrenamtlichem Engagement – die Welt verantwortungsvoll mitzugestalten, ist für viele ein Grundsatz, der sie durch das Leben leitet. Dieses Prinzip hat auch über den Tod hinaus Bestand. Immer mehr Menschen möchten das, was ihnen im Leben wichtig ist, auch an die nächste Generation weitergeben. Mit einem Testament zugunsten einer gemeinnützigen Organisation ist das möglich.

Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ ist am 10. April mit einen Vortrag zum Thema „Was bleibt? –Mit dem Erbe Gutes tun“ auf der Berliner Stiftungswoche zugegen: Erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Testament einen guten Zweck berücksichtigen und so Bleibendes schaffen können – mit praxisnahen Tipps zur Testamentsgestaltung und Vorsorgevollmacht. Es referieren Susanne Anger, Sprecherin der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“, sowie Dr. Dietmar Kurze, Fachanwalt für Erbrecht. Zudem besteht für die Gäste die Möglichkeit, mit Vertreterinnen und Vertretern unserer Mitgliedsorganisationen ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung beginnt um 14:00 Uhr und wird gegen 17:00 Uhr zu einem Ende kommen.
Der Eintritt ist frei und die Örtlichkeiten sind barrierefrei. (Nicolaihaus, Brüderstraße 13, 10178 Berlin)

Bei Interesse melden Sie sich bitte  unter info@mein-erbe-tut-gutes.de verbindlich an.

Prinzip Apfelbaum: Viel vor mit der Zukunft!

Unter dem Motto „Fridays for Future“ gehen derzeit rund um den Globus junge Menschen für den Klimaschutz auf die Straße – immer wieder freitags. Das weckt Erinnerungen an die 68er-Bewegung: Doch war das Thema Umwelt damals ebenso wichtig? – Diese und weitere Fragen stellten wir Alt-68er und Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele.

Prinzip Apfelbaum: Viel vor mit der Zukunft!

Unter dem Motto „Fridays for Future“ gehen derzeit rund um den Globus junge Menschen für den Klimaschutz auf die Straße – immer wieder freitags. Das weckt Erinnerungen an die 68er-Bewegung: Doch war das Thema Umwelt damals ebenso wichtig? – Diese und weitere Fragen stellten wir Alt-68er und Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele.

Lesen Sie jetzt das ganze Interview in unserem kostenlosen Online-Magazin Prinzip Apfelbaum

 

Apfelbaum Apfelbaum

Termine

Hier finden Sie Veranstaltungen in Ihrer Nähe rund um die Themen „Testamente und Erbschaften“

Zu den Terminen