Prinzip Apfelbaum: Neue Magazin-Ausgabe

No. 22 - Nostalgie In dieser Ausgabe: Andrej Hermlin im Interview / Früher war alles besser? Von wegen! / In Nostalgie schwelgen / Ratgeber Proust-Effekt u. v. m.

Prinzip Apfelbaum: Neue Magazin-Ausgabe

No. 22 - Nostalgie In dieser Ausgabe: Andrej Hermlin im Interview / Früher war alles besser? Von wegen! / In Nostalgie schwelgen / Ratgeber Proust-Effekt u. v. m.

No. 22 – NOSTALGIE

Manchmal wird Zeit sichtbar. Es ist verblüffend, wenn man zu einem Klassentreffen fährt und nach 20, 30 Jahren wieder in die altbekannten Gesichter schaut. Die ehemaligen Schulfreunde sind nicht mehr die aus der Erinnerung. Sie sind wie wir – ergraut und faltig. Bei dem einen oder anderen ist ein neuer Gesichtszug dazugekommen, etwas müder, vielleicht etwas sorgenvoller. Doch auch wenn die Zeiten ihre Spuren hinterlassen haben, im Kern blickt einem derselbe Mensch entgegen. Solche nostalgischen Momente tun gut. Sie geben uns ein Gefühl der Geborgenheit, zeigen uns, wo wir herkommen, wer wir einmal waren. Und können erkennen, was uns schon immer angetrieben hat und was uns wirklich wichtig ist im Leben. Was wir schützen und bewahren wollen – über die Zeit hinaus.

Lassen Sie sich ermutigen und inspirieren – zu Themen und Perspektiven rund um das Thema Endlichkeit: Hier geht’s zur neuen Ausgabe unseres kostenlosen Online-Magazins Prinzip Apfelbaum.

Allerheiligen und Allerseelen – Tage der Besinnung

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, die Tage kürzer werden und das Jahr zu Ende geht, nehmen das viele Menschen zum Anlass, mehr als sonst über Tod und Abschied nachzudenken. Auch Allerheiligen und Allerseelen, am 1. und 2. November, sind Tage des Innehaltens. Viele Menschen gedenken in dieser Zeit ganz besonders ihrer lieben Verstorbenen.

Allerheiligen und Allerseelen – Tage der Besinnung

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, die Tage kürzer werden und das Jahr zu Ende geht, nehmen das viele Menschen zum Anlass, mehr als sonst über Tod und Abschied nachzudenken. Auch Allerheiligen und Allerseelen, am 1. und 2. November, sind Tage des Innehaltens. Viele Menschen gedenken in dieser Zeit ganz besonders ihrer lieben Verstorbenen.

An Allerheiligen und Allerseelen legen viele Menschen frische Blumen und Kränze auf die Gräber ihrer Lieben oder zünden eine Kerze für sie an, denken zurück an die gemeinsame Zeit und stellen sich in diesem Zusammenhang vielleicht auch die Frage: Was bleibt, wenn ich einmal nicht mehr bin?

Was bleibt? – Diese Frage stellte sich auch Burton Kout. Für ihn ist Familie das Wichtigste, Kindern eine starke Stimme zu geben ist ihm eine Herzensangelegenheit. Selbst Vater von vier Kindern, möchte er, dass seine Werte auch in der Gesellschaft stärkeren Widerhall finden. Deshalb geht ein Teil seines Erbes an das Deutsche Kinderhilfswerk. „Ich möchte meinen Kindern zeigen, dass Weitergeben zu einem sinnvoll gestalteten Leben gehört. Auch über den Tod hinaus.“ Weitere Menschen, die sich dazu entschlossen haben, mit ihrem Nachlass Gutes zu bewirken, finden Sie hier.

Gemeinnützig zu vererben eröffnet die Möglichkeit, eigene Werte an nachfolgende Generationen weiterzugeben und über den Tod hinaus wirken zu lassen. Die Entscheidung, welcher gute Zweck im Testament bedacht werden soll, ist immer geprägt durch die eigene Lebensgeschichte – durch schwere Zeiten oder Krankheit, besondere Begegnungen oder Momente des Glücks. „Mit einem Testament für eine gemeinnützige Organisation oder Stiftung kann jeder etwas Bleibendes schaffen, das immer wieder Früchte trägt“, sagt Susanne Anger, Sprecherin der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“. – Mit einem Testament die eigenen Werte weiterleben lassen, das ist letztendlich auch eine Antwort auf die Frage „Was bleibt?“.

Unser Service für Sie

Mit unseren zahlreichen kostenlosen Service-Angeboten unterstützen wir Sie bei Ihrem Testament für den guten Zweck – gerne persönlich, unverbindlich und kostenlos.

Unser Service für Sie

Mit unseren zahlreichen kostenlosen Service-Angeboten unterstützen wir Sie bei Ihrem Testament für den guten Zweck – gerne persönlich, unverbindlich und kostenlos.

Sie wollen erfahren, worauf Sie achten müssen, wenn Sie ein Testament handschriftlich verfassen? Sie möchten mit Ihrem Erbe auch einen guten Zweck bedenken? Oder Sie interessieren sich für die gesetzliche Erbfolge oder den Unterschied zwischen „vermachen“ und „vererben“? Diese Fragen und vieles mehr beantworten wir Ihnen mit unserem kostenlosen Service-Angeboten.

Bestellen Sie beispielsweise unsere kostenlose Informations-Broschüre „Mein Erbe tut Gutes“. Damit Sie immer alle wichtigen Informationen und Kontakte griffbereit beisammen haben und Sie ganz persönlich nach Ihrem Tempo entscheiden können, wann Sie sich dem wichtigen Thema „Testament“ widmen möchten. Hier geht es zur kostenlosen Bestellung.

Oder besuchen Sie unsere Serie mit einfachen Video-Tutorials zu den Themen „Erbrecht“ und „gemeinnützig Vererben“. Unsere Einführungsvideos in das Erbrecht bieten Ihnen Basiswissen und erste Hilfestellungen und Anregungen für die Gestaltung und das Aufsetzen Ihres ganz persönlichen Testaments. Hier geht es zu den Videos.

Sie möchten mehr erfahren und sich weitergehend informieren? Individuelle Fragen beantworten wir auch gerne persönlich. Von Montag bis Freitag erreichen Sie uns zwischen 9 und 16 Uhr auf unserem Servicetelefon: (030) 29 77 24 36

Unsere Serie mit einfachen Erklärvideos zu den Themen Unsere Serie mit einfachen Erklärvideos zu den Themen

VIDEO: Erbrecht-Tutorials

Hier finden Sie unsere Serie mit einfachen Erklärvideos zu den Themen "Erbrecht" und "gemeinnützig Vererben".

Zu den Videos
Apfelbaum Apfelbaum

Termine: Info-Veranstaltungen

Hier finden Sie Veranstaltungen in Ihrer Nähe rund um die Themen „Testamente und Erbschaften“

Zu den Terminen